Aktuelles

Februar 2020


Der frühe Vogel fängt den Wurm !

Allerdings ist nicht immer leicht zu verstehen, warum ein Tier ein Medikament erhalten soll, obwohl es doch gar nicht krank ist. Schnell wird klar: Vielen ist gar nicht bewusst, wie verbreitet Würmer sind.

 

1. Warum ist entwurmen so wichtig ?

  • Nicht jedem Hund oder Katze sieht man es sofort an, wenn sie Würmer haben. Dennoch belasten die Parasiten das Tier. Sie entziehen Nährstoffe, können Durchfall und Erbrechen verursachen und infolgedessen zu Wachstummstörungen oder anderen Mangelerscheinungen führen.

Tiere, die Würmer haben, können also nicht nur selbst erkranken, sondern sind auch eine Infektions- und Gefahrenquelle für andere Tiere (Weiterverbreitung) und für uns Menschen (Zoonose).

 

2. Wie und wo infiziert sich mein Tier ?

  • in dem sie Wurmeier aus der Umwelt aufnehmen
  • sie können Monate oder sogar Jahre in der Umwelt überleben und infektiös bleiben.
  • es gibt auch noch andere Infektionswege, zB. über die Haut, die Muttermilch, oder über die Plazenta des Muttertiers

 

3. Woran merke ich, dass mein Tier Würmer hat ?

  • man sieht einen Spulwurmbefall auf den ersten Blick kaum an
  • Welpen können recht schweren Durchfall und Erbrechen entwickeln, es kommt manchmal zu einem sog. "Wurmbauch"

 

4. Wie oft und wann muss ich entwurmen ?

  • bei hohem Infektionsrisiko wird empfohlen, jeden Monat zu entwurmen, vorallem wenn Kleinkinder oder Immungeschwächte Personen im Haushalt leben
  • ist das Risiko nicht bekannt, sollte mindestens viermal pro Jahr entwurmt werden

 

5. Wann müssen Welpen zum ersten mal entwurmt werden?

  • Hundewelpen erstmals im Alter von zwei Wochen
  • Katzenwelpen erstmals ab der dritten Lebenswoche

 

6. Muss ich auch mein altes Tier noch entwurmen?

  • JA! Aber, das Entwurmen kann bei älteren Tieren an die veränderten Lebensumstände angepasst werden

 

7. Haben geBARFte Hunde häufiger Würmer?

  • leider besteht bei der Fütterung von rohem Fleisch und Innereien tatsächlich die Gefahr, dass sich die Tiere mit Spul- oder Bandwürmern oder Einzellern infizieren
  • für ein sicheres abtöten eventueller Parasiten wird empfohlen, das Fleisch vor dem Füttern mind. für eine Woche bei -17 bis -20°C einzufrieren

 

8. Sind Medikamente zur Entwurmung gefährlich?

  • Wurmmittel sind, wenn sie ordnungsgemäß verabreicht werden, gut verträglich.
  • zwar darf nicht jedes Präparät bei z.B. trächtigen Hündinnen oder bestimmten Hunderassen, die den sog. MDR1-Defekt in sich tragen, verabreicht werden, aber eine Krankheit ist keineswegs ein Hinderungsgrund für eine Entwurmung.

 

9. Wie lange ist mein Hund / meine Katze durch die Entwurmung geschützt?

  • bei einer Entwurmung kann kein prophylaktischer Schutz gewährleistet werden, behandelte Tiere können sich also theoretisch schon am Folgetag der Entwurmung wieder infizieren, da die Infektionsgefahr fast überall lauert
  • um die sog. "Wurmlast" der Tiere so gering wie möglich zu halten, muss daher in regelmäßigen Abständen mit einer Entwurmung "aufgeräumt" werden

 

10. Wann und wie entwurme ich mein Tier bei einer Reise ins Ausland?

  • im Ausland herrscht oft ein höheres Infektionsrisiko
  • welche Parasiten oder Krankheiten eine Rolle spielen hängt vom Reiseziel ab
  • wenn Sie mit ihrem Hund / ihrer Katze eine Reise ins Ausland planen, sprechen Sie uns gerne frühzeitig darauf an, wir beraten Sie!

Themen

Saisonales

Newsletter

Ich bin damit einverstanden, dass mich die Tierärztliche Praxis Dr. Maria Velten-Bock über Ihre Dienstleistungen, Angebote und Neuigkeiten informieren darf. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Erhalten Sie Infos und Tipps rund um Ihr Tier

Newsletter abonnieren